Solidarisierung mit Ralph Boes

im Auftrag des BewohnerInnenplenums der Cuvrybrache

Vor einigen Tagen hatte eine Bewohnerin per Email aufgerufen, Decken und Schlafsäcke (die wir auch weiterhin benötigen) auf die Cuvrybrache zu bringen.
Inzwischen sind Einige dem Aufruf gefolgt, dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.
Ganz besonders engagiert hat sich die Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen um Ralph Boes.

Das Engagement von Ralph für ein bedingungsloses Grundeinkommen steht im Konflikt mit dem Sanktionssystem Hartz IV, gegen das er im Juni 2011 einen Brandbrief veröffentlicht hat.

Seitdem hat er sich als ALG-II-Empfänger ganz offen jeder Eingliederungsvereinbarung und jedem Vermittlungs“vorschlag“ verweigert.

Es hat lange gedauert, bis er sanktioniert wurde, aber jetzt ist es soweit: 90% des Regelsatzes sind gestrichen.

Ralph wird dagegen juristisch vorgehen, mit dem Ziel, die Sanktion an sich vor dem Bundesverfassungsgericht anzugreifen, und wenn es sein muß, auch darüber hinaus, das heißt, vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, und dann in Den Haag.

In der Zwischenzeit jedoch ist die Frage: Wie damit leben?
ALG II bekommt man doch rechtmäßig erst dann, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Das heißt, jemand, der ganz legal ALG II bezieht, muß hungern, wenn er in diesem Ausmaß sanktioniert wird, oder?

Ralph jedenfalls hat sich dazu entschlossen, sich nicht kriminalisieren zu lassen. Jeder ALG-II-Empfänger, der sanktioniert wird, und trotzdem nicht verhungert, muß ja befürchten, in Erklärungsnöte zu geraten. Dies wird Ralph ab 1. November sichtbar machen, indem er hungert.

Mit diesem Kampf solidarisieren wir uns.
Die Bewohnerinnen und Bewohner der Cuvrybrache

Update: Das Fasten hat pünktlich zum ersten November mit Inkrafttreten der neunzigprozentigen Sanktion begonnen. Hier das Tagebuch.

Weiteres Update: Hier gibt es eine Seite für UnterstützerInnen von Ralphs Sanktionshungern.